Sodbrennen – Ursachen und Hilfe durch Hausmittel

Sodbrennen ist unangenehm und kann einen großen Teil des Tages ruiniert. Doch es gibt Mittel und Wege, dem lästigen Brennen entgegenzuwirken. In diesem Artikel wirst du erfahren, wie du Sodbrennen mit einfachen Mitteln in den Griff bekommst und welche Hausmittel dir Linderung verschaffen.

Was ist Sodbrennen?

Unter Sodbrennen versteht man den Rückfluss (Reflux) des sauren Mageninhalts in die Speiseröhre. Dies macht sich durch ein brennendes Gefühl hinter dem Brustbein häufig in Kombination mit saurem Aufstoßen bemerkbar. In Europa leidet jeder Fünfte gelegentlich unter Sodbrennen.

Tritt Sodbrennen nur sehr selten auf, ist es zwar lästig und schmerzhaft, gilt aber als relativ harmlos. Hier reicht die Einnahme eines wirksamen Hausmittels zur schnellen Behandlung der Symptome. Bei häufigem Auftreten hingegen sind längerfristige Maßnahmen erforderlich, denn die Magensäure kann in der Speiseröhre auf Dauer zu Entzündungsreaktionen und Geschwürbildungen führen.

Wie entsteht Sodbrennen?

Die Speiseröhre, auch Ösophagus genannt, verbindet den Rachen und den Magen. An ihrem unteren Ende, also am Mageneingang, befindet sich ein ringförmiger Muskel, der Sphinkter. Er verschließt den Zugang zum Magen, damit alles, was wir gegessen oder getrunken haben, gemeinsam mit der Magensäure auch im Magen verbleibt. Wenn der Sphinkter nicht richtig abdichtet, kann der saure Magensaft zurück in die Speiseröhre fließen[1]. Die Säure reizt dort die Schleimhäute und hinterlässt ein unangenehmes bis schmerzhaftes Brennen in der Speiseröhre hinter dem Brustbein[2].

Viele Menschen haben Sodbrennen nur gelegentlich und es ist meistens harmlos. Sodbrennen kann aber auch ein Symptom sein von gastroösophagealem Refluxkrankheit (GERD), einer ernsteren Erkrankung, die zu Schäden am Rachen und an Zähnen führen kann.

Was kann alles Sodbrennen verursachen?

Es gibt einige Faktoren, die das Risiko für Sodbrennen erhöhen. Dazu gehören:

Eine Frau hat Magenschmerzen und trinkt ein Glas Wasser
  • Chronischer Stress
  • Übergewicht
  • Schwangerschaft[3]
  • Infektion mit dem Bakterium Helicobacter Pylori
  • Zwerchfellbruch
  • Rauchen
  • Enge Kleidung, die den Bauch einengt
  • Üppige Mahlzeiten
  • zu wenig Abstand zwischen den Mahlzeiten
  • fette Wurst- und Fleischwaren, vor allem Geräuchertes
  • Zuckerreiche Nahrungsmittel, vor allem in Kombination mit Fett, also beispielsweise Schokolade, Torten, Eiscreme usw.
  • Kohlensäurehaltige Getränke oder säurehaltige Säfte, z. B. Tomaten-, Orangensaft sowie Alkohol und Kaffee
  • Auch gesunde aber schwer verdauliche Lebensmittel wie Gurkensalat, grüne Paprika, rohe Zwiebeln, Kohlgemüse und Hülsenfrüchte
  • Hefegebäck und frisches Brot
  • Bestimmte Gewürze wie Chili, scharfes Curry, Pfeffer, Zimt
  • Ein Ungleichgewicht zwischen säurebildenden und basischen Nahrungsmitteln – siehe Säure-Basen-Haushalt
  • Mangelhaftes Kauen

Was hilft bei Sodbrennen?

Es gibt aber einige Tipps und Tricks, mit denen man Sodbrennen effektiv behandeln oder sogar ganz vermeiden kann: Zuerst sollte man versuchen, die Auslöser für Sodbrennen zu ermitteln. Häufige Auslöser sind beispielsweise stressige Situationen, bestimmte Lebensmittel (wie z.B. scharfe oder fettige Nahrung) oder übermäßiger Alkoholkonsum. Wenn man weiß, welche Situationen oder Lebensmittel Sodbrennen auslösen, kann man versuchen, diese zu meiden.

Generell gilt:

  1. Trinke nicht zu viel oder zu schnell.
  2. Vermeide saure, scharfe oder fettige Lebensmittel.
  3. Iss langsam und in kleinen Portionen.
  4. Vermeide alkoholische Getränke und Kaffee.
  5. Rauche nicht.
  6. Bleib nach dem Essen nicht liegen oder geh nicht sofort ins Bett.
  7. Hebe nicht schwere Gegenstände, wenn du Sodbrennen hast.
  8. Verwende keine eng anliegenden Kleidungsstücke wie Gürtel oder Hosen mit engem Bund.

Infografik: Effektive Tipps gegen Sodbrennen

Infografik Tipps gegen Sodbrennen
Thomas Werner | sodbrennenhausmittel-tipps.de

Was kann man schnell gegen Sodbrennen machen?

Wenn Sodbrennen auftritt, können die folgenden Hausmittel schnell Linderung bringen[4]:

  • Heilerde: 1 TL in 250 ml Wasser einrühren und schluckweise trinken.
  • Basenpulver oder Natron: 1/2 TL in 250 ml Wasser einrühren und schluckweise trinken.
  • Flohsamenschalen: 2 TL in 250 ml Wasser einrühren und zügig trinken.
  • Kartoffelsaft: 200 ml Kartoffelsaft trinken oder für unterwegs Tabletten aus Kartoffelsaft einnehmen (siehe empfohlenes Produkt unten);
  • Mandeln: fünf Mandeln zu Brei kauen und langsam schlucken.
  • Haferflocken: Einen Teelöffel Haferflocken gut kauen und schlucken.
  • Beim Schlafen: Ein zweites Kopfkissen verwenden, damit Oberkörper und Kopf höher gelagert sind.

Langfristige Maßnahmen bei Sodbrennen

  • Reduziere Fertigprodukte in deiner Ernährung! Bereite dein Essen aus frischen Zutaten selbst zu. Vermeide stark angebratene und frittierte Nahrung. Dämpfen und Dünsten sind verträglicher.
  • Reduziere dein Körpergewicht.
  • Reduziere ungünstige Kohlenhydrate wie Back- und Teigwaren aus Auszugsmehl sowie alle Produkte, die Haushaltszucker enthalten. Zuckerreduktion ist das Um und Auf!
  • Beobachte genau, nach welchen Lebensmitteln sich bei dir Sodbrennen entwickelt. Achte auch auf bestimmte Kombinationen. Beispiel: Milchprodukte mit Getreide, Getreideprodukte mit Zucker, Getreideprodukte mit Eiweiß. Hier empfiehlt sich, ein Ernährungstagebuch zu führen.
  • Iss so einfach wie möglich. Vieles durcheinander zu essen, fördert das Sodbrennen. Zu empfehlen ist beispielsweise gedämpftes Gemüse mit Kräutern, Meersalz und Butter. Dazu entweder Vollkornreis, Kartoffeln oder hochwertiges Bio-Fleisch oder Eier.
  • Höre zu Rauchen auf.
  • Iss viele basische Lebensmittel. Das sind vor allem Gemüse, hochwertige Öle, Saaten und Obst. Oftmals ist eine Übersäuerung des Magens und des gesamten Organismus Grund für Sodbrennen.
  • Lass deinem Magen genug Zeit zum Verdauen, bevor du die nächste Mahlzeit isst. 4 Stunden solltest du ihn in Ruhe verdauen lassen. Dabei achte auch darauf, dass die Mahlzeiten nicht zu groß ausfallen. Der Magen sollte nur zu zwei Drittel gefüllt sein.
  • Moderates Intervallfasten tut dem Magen gut und hat sich bei Sodbrennen und allerlei anderen Verdauungsproblemen bewährt.

Medikamente gegen Sodbrennen

Es gibt verschiedene Arten von Medikamenten, die gegen Sodbrennen helfen können, und du solltest mit deinem Arzt besprechen, welches für dich am besten geeignet ist:

  1. Einige der häufigsten Medikamente gegen Sodbrennen sind Antazida. Diese Medikamente neutralisieren die überschüssige Magensäure, die Sodbrennen verursacht. Du kannst Antazida in Form von Tabletten oder Pulvern einnehmen. Einige der häufigsten Marken sind Maalox, Mylanta und Rolaids.
  2. Protonenpumpenhemmer sind eine andere Art von Medikament, das gegen Sodbrennen eingesetzt wird. Diese Medikamente reduzieren die Menge an Magensäure, die dein Körper produziert. Die häufigsten Protonenpumpenhemmer sind Omeprazol (Prilosec), Lansoprazol (Prevacid) und Pantoprazol (Protonix).
  3. H-2-Rezeptor-Antagonisten sind eine weitere Art von Medikament: Diese blockieren die Wirkung der Magensäure auf den Magen. Die häufigsten H-2-Rezeptor-Antagonisten sind Cimetidin (Tagamet), Ranitidin (Zantac) und Famotidin (Pepcid).

Häufiger auftretende und länger anhaltende Schmerzen – egal ob nun im Bereich der Speiseröhre, dem Magen oder Darm – sollten unbedingt von einem Arzt abgeklärt werden. So lassen sich gesundheitlich gravierende Krankheiten frühzeitig erkennen und behandeln.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Fazit

Wenn du unter Sodbrennen leidest, gibt es einige Möglichkeiten, wie du die Symptome lindern kannst. In vielen Fällen kann eine Änderung der Ernährungsgewohnheiten helfen. Dazu gehört das Vermeiden von Nahrungsmitteln, die Sodbrennen verursachen, wie zum Beispiel Tomaten, Kaffee, alkoholische Getränke und scharfe Gewürze. Auch das Reduzieren der Mahlzeiten in kleinen Portionen und das Vermeiden von großen Mahlzeiten vor dem Schlafengehen kann helfen. Wenn Änderungen der Ernährungsgewohnheiten nicht ausreichen, können Medikamente in Form von Tabletten oder Sprays eingesetzt werden, um die Symptome zu lindern.

Wenn du dauerhaft an Sodbrennen leidest, solltest du einen Arzt aufsuchen, um die Ursache festzustellen und eine geeignete Behandlung zu erhalten. Sodbrennen kann zwar in der Regel ohne Komplikationen behandelt werden, aber in seltenen Fällen kann es zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen. Daher ist es wichtig, dass du die Behandlung von Sodbrennen ernst nimmst und dich an deinen Arzt wendest, wenn du Beschwerden hast.

Teilen macht Freude und du unterstützt unsere Arbeit!

Bildquellen

  • Sodbrennen und Magenschmerzen: GBALLGIGGSPHOTO | Shutterstock.com
  • Infografik Tipps gegen Sodbrennen: Thomas Werner | sodbrennenhausmittel-tipps.de

Quellenangaben

Quellenangaben
1 Refractory Heartburn: A Challenging Problem in Clinical Practice. Domingues G et al. Dig Dis Sci. (2018) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29352757
2 Diagnosis and Management of Functional Heartburn. Hachem C et al. Am J Gastroenterol. (2016) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26729546
3 Heartburn in pregnancy. Vazquez JC et al. BMJ Clin Evid.(2015) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26348641
4 Functional heartburn: what it is and how to treat it. Fass R. Gastrointest Endosc Clin N Am. 2009 Jan. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19232278