Tipps gegen Cellulite: Wie du das Bindegewebe stärkst

Die meisten Frauen in den Industrieländern sind von Cellulite (Orangenhaut) betroffen. Vor allem an Oberschenkeln und Po kommt es zu dellenartigen Einbuchtungen, die nicht krankhaft sind, sondern lediglich ein kosmetisches „Problem“ darstellen. Es gibt einige Ansätze, die bei der Linderung und Behandlung von Cellulite helfen können.

Was ist Cellulite?

Cellulite ist ein medizinischer Begriff für Fettablagerungen in der Haut, die sich unter der Oberhaut befinden. Die Behandlung von Cellulite kann schwierig sein, da sie oft hartnäckig ist und wiederkehren kann. Es gibt jedoch einige Möglichkeiten, Cellulite zu reduzieren oder zu vermeiden. Cellulite kann durch eine Reihe von Faktoren verursacht werden, einschließlich Hormone, Alter, Ernährung und Genetik. Die meisten Frauen haben irgendwann in ihrem Leben Cellulite, während es seltener bei Männern vorkommt. Bei Frauen ist Cellulite häufig an den Oberschenkeln und dem Gesäß zu finden.

Cellulite kann mit einer Reihe von Behandlungen reduziert werden, einschließlich Massage, Cremes und Laserbehandlungen. In schweren Fällen kann auch eine Operation erforderlich sein.

Wie entsteht Cellulite?

Die Ursache für Cellulite liegt im Bindegewebe. Wird es schwächer, können sich Fettzellkammern nach oben verschieben und es entsteht eine unebene Fläche mit Wölbungen und Einbuchtungen. Frauen sind deutlich häufiger davon betroffen als Männer, da ihr Bindegewebe eine andere Struktur aufweist und auch die östrogenbedingte Verteilung des Körperfetts für die Entstehung der unliebsamen Dellen an Po und Oberschenkeln sorgt.

Als Hauptgrund für Cellulite wird häufig ein zu hohes Körpergewicht mit entsprechenden Fettpolstern betrachtet. Das allerdings ist nur die halbe Wahrheit. Es ist zwar richtig, dass sich die Symptomatik mit zunehmendem Körperfettanteil verstärkt, allerdings können auch Frauen mit Normal- oder sogar Untergewicht von Cellulite betroffen sein.

Folgende Faktoren fördern die Entstehung von Cellulite:

Mehrere Frauen, die ihre Beine zeigen als Symbol für Cellulite Behandlungen

Sobald sich Cellulite zeigt, lässt sie sich in vier Schweregrade von null bis drei unterteilen. Je früher man damit beginnt, das Bindegewebe zu stärken und einen gesünderen Lebensstil zu pflegen (Sport und vollwertige Ernährung), können vor allem die niedrigeren Schweregrade sehr gut beeinflusst werden.

Behandlung: Mittel gegen Cellulite

Kann man Cellulite wieder weg bekommen? Viele Frauen leiden unter Cellulite und sind der Meinung, dass sie nie wieder davon loskommen werden. Doch das stimmt so nicht ganz, denn zwar kann man nicht von heute auf morgen seine Cellulite verschwinden lassen, aber mit einigen Tipps und Tricks kann man sie deutlich reduzieren. Dazu gehört vor allem regelmäßige Bewegung, um die Durchblutung anzuregen, sowie eine gesunde und ausgewogene Ernährung, bei der man auf genug Eiweiß, Vitamine und Mineralien achten sollte. Darüber hinaus gibt es auch spezielle Cremes und Lotions, die die Haut straffen und Cellulite reduzieren können.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Ernährung gegen Cellulite

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit den richtigen Lebensmitteln spielt eine entscheidende Rolle, wenn es um die Vorbeugung von Cellulite und die Verbesserung des Bindegewebes und um ein schönes Hautbild geht. Die folgenden Ernährungstipps können dabei helfen:

  • Verwende möglichst frische und unverarbeitete Lebensmittel und meide Fertigprodukte, denn diese enthalten viel Salz, Zucker, Transfette sowie künstliche Zusatzstoffe.
  • Nimm so wenig säurebildende Lebensmittel wie möglich zu dir. Dazu gehören: Alkohol, Limonaden, Mehlspeisen, Süßigkeiten (weißer Zucker und Weißmehl im Allgemeinen), tierische Lebensmittel – vor allem Milchprodukte können Cellulite fördern.
  • Erhöhe den Anteil basenbildender Lebensmittel (Obst, Gemüse, Salate, Sprossen). Hier findest du einen ausführlichen Artikel über basische Ernährung.
  • Trinke täglich mind. 2 Liter stilles Wasser .
  • Regelmäßig durchgeführte Heilfastenkuren bzw. Intervallfasten stellen für Haut- und Bindegewebe eine regelrechte Verjüngungskur dar.
  • Reduziere Zucker und verwende gesunde Zuckeralternativen.

Nahrungsergänzungsmittel für das Bindegewebe

  • Kollagen ist ein wichtiges Strukturprotein der Haut und spielt für die Festigkeit des Bindegewebes eine zentrale Rolle[1].
  • Vitamin C und Hyaluronsäure sorgen für eine Kräftigung des Bindegewebes und fördern die Bildung der festen Kollagenfasern. Hier findest du unseren Erfahrungsbericht mit Hyaluronsäure.
  • Biotin, Kupfer und Zink gelten ebenfalls als wichtige Unterstützung des Bindegewebes.
  • Kieselsäure bindet Wasser und Giftstoffe und begünstigt deren Abtransport. Das ergibt einen straffenden Effekt. Außerdem unterstützt Kieselsäure die Bildung der Bindegewebsfasern Kollagen und Elastin und sorgt so für eine feste Haut.
  • Kalium hat einen entwässernden Effekt und kann somit straffend wirken (ist z.B. reichlich in Brokkoli und Kartoffeln enthalten).

Massagen und Wechselduschen

Eine gute Durchblutung sowie ein optimierter Lymphfluss stehen in Verbindung mit der Linderung von Cellulite[2]. Herausgefunden haben das auch Forscher an der Hacettepe University in Ankara. Sie untersuchten den Effekt lymphaktivierender und durchblutungsfördernder Massagen und konnten eine Reduktion des subkutanen Fettes bei den Probandinnen feststellen. Regelmäßige Massagen können also tatsächlich einen Beitrag dazu leisten, die optischen Symptome einer Cellulite zu lindern[3].

Du kannst dir einen Massagehandschuh oder eine Massagebürste kaufen und tägliche Trockenbürstenmassagen selbst durchführen[4]. Spezielle Bindegewebsmassagen bei der Masseurin deines Vertrauens können dich zusätzlich unterstützen.

Wechselduschen sind ebenfalls eine sehr wirksame Maßnahme, um den Stoffwechsel und die Durchblutung des Gewebes anzuregen. Am besten integrierst du den Warm-Kalt-Wechsel in deine tägliche Dusch-Routine. Beginne immer mit Warmwasser und beende die Wechseldusche mit kaltem Wasser. Es genügt, das kalte Wasser auf die betroffenen Stellen zu brausen. Im übrigen ist die Wechseldusche auch eine ausgezeichnete Vorbeugung gegen Krampfadern.

Cellulite wegtrainieren

Eines der Hauptmerkmale von Cellulite ist Fettgewebe, das sich unter der Haut angesammelt hat. Daher ist es keine Überraschung, dass einer der besten Wege, um Cellulite zu bekämpfen, darin besteht, überschüssiges Körperfett zu verlieren. Je mehr Fett du abbaust, desto schlanker und straffer wird deine Haut und desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich neue Dellen bilden. Zusätzlich zum Abnehmen können auch Krafttraining und Dehnübungen helfen, deine Haut zu straffen und die Sichtbarkeit von Cellulite zu reduzieren.

Bewege dich täglich mind. 30 Minuten lang – möglichst an der frischen Luft. Radfahren ist eine der besten Sportarten gegen Cellulite, da der Bewegungsablauf sanft ist und keine Erschütterungen auf das Bindegewebe einwirken, wie das etwa beim Laufen der Fall ist. Sport aktiviert den gesamten Stoffwechsel, führt zu Fettabbau, zu Muskelaufbau und zu einer Festigung des Gewebes. Zudem wird die Sauerstoffzufuhr im Körper erhöht und die Lymphtätigkeit angeregt und so „Entschlackungsprozesse“ beschleunigt.

Schriftzug Leitfaden zur Detoxkur

Anti-Cellulite Creme

Spezielle Cremes gegen Cellulite können einen kleinen Beitrag für ein schöneres Erscheinungsbild der Haut leisten, auch wenn der Effekt meist nur oberflächlich ist. Wirkstoffe wie L-Carnitin, Koffein oder Rosskastanienextrakt können durch ihre durchblutungsfördernde Wirkung die Haut etwas festigen. Dabei muss man die Cremes natürlich regelmäßig über einen längeren Zeitraum anwenden. Der Kosten-Nutzen-Faktor ist dabei eher fragwürdig.

Mein selbstgemachtes Anti-Cellulite-Öl

Mein persönlicher Tipp sind selbstgemachte Massageöle: Ich mische dazu ein Basisöl wie Sesam- oder Mandelöl zu 20 % mit Jojobaöl und versetze es mit naturreinen ätherischen Ölen, die für ihren straffenden Anti-Cellulite-Effekt bekannt sind. Es sind dies Orange, Zitrone, Bergamotte, Limette, Wacholderbeere, Rosmarin[5] und Zedernholz. Man wählt sich je nach Duftvorliebe ein bis mehrere dieser ätherischen Öle aus und gibt etwa 15 Tropfen auf 50 ml Basisöl. Dieses Öl massiere ich nach dem Duschen in die noch feuchte Haut ein – fertig. Vor dem Duschen am Morgen mache ich (noch im Bett) eine Trockenbürstenmassage.

Selbstliebe und Gelassenheit

Cellulite betrifft fast 90% aller Frauen hierzulande und ist oft genetisch bedingt. Natürlich ist es so oder so ein Gewinn, sich gesund und vorwiegend pflanzenbasiert zu ernähren, Sport zu machen und nicht zu rauchen. Aber dennoch wird dies bei vielen Frauen nicht zu völliger Cellulite-Freiheit führen. Somit kannst du getrost mit einer guten Portion Gelassenheit auf die Sache blicken und dich mit deinem Körper anfreunden, egal wie das Erscheinungsbild deiner Oberschenkel ist. Mit dieser Haltung hast du automatisch eine höchst attraktive und vor allem angenehm selbstbewusste Ausstrahlung.

Teilen macht Freude und du unterstützt unsere Arbeit!

Bildquellen

  • Mehrere Frauen, die ihre Beine zeigen: Syda Productions | Shutterstock.com

Quellenangaben

Quellenangaben
1 Choi FD et al. Oral Collagen Supplementation: A Systematic Review of Dermatological Applications. J Drugs Dermatol. 2019 Jan 1;18(1):9-16.
2 Sadick N. Treatment for cellulite. Int J Womens Dermatol. 2018 Oct 22;5(1):68-72
3 Bayrakci Tunay V. et al. Effects of mechanical massage, manual lymphatic drainage and connective tissue manipulation techniques on fat mass in women with cellulite. J Eur Acad Dermatol Venereol. 2010 Feb;24(2):138-42.
4 Alizadeh Z. et al. Review of the Mechanisms and Effects of Noninvasive Body Contouring Devices on Cellulite and Subcutaneous Fat. Int J Endocrinol Metab. 2016 Jul 3;14(4):e36727.
5 Yimam M. et al. A Standardized Composition Comprised of Extracts from Rosmarinus officinalis, Annona squamosa and Zanthoxylum clava-herculis for Cellulite. Pharmacognosy Res. 2017 Oct-Dec;9(4):319-324.