Was tun bei Stimmproblemen: Fünf praktische Übungen

Der Hals fühlt sich an wie ein Reibeisen und die Stimme klingt auch so – oder ist ganz weg. Stimmprobleme wie dieses kennt fast jeder. Wir zeigen, was dahintersteckt und was bei Problemen mit der Stimme hilft.

Woher kommen Stimmprobleme?

Stimmprobleme nach Erkältung

Bleibt die Stimme plötzlich weg, ist die häufigste Ursache eine Erkältung, die sich auf Kehlkopf und Stimmbänder legt. Die Folge: Heiserkeit. Mitunter bleibt von der Stimme nur ein leises Flüstern übrig. Aber auch Mundtrockenheit – etwa bei Mundatmung durch einen Schnupfen – kann das Sprechen nachhaltig behindern, denn Speichel erlaubt auch ein freies Sprechen. Betroffene klagen bei einem trockenen Mund deshalb auch über Stimmprobleme, häufiges Räuspern und andere Beschwerden.

Bei welcher Krankheit verändert sich die Stimme?

Probleme mit der Stimme können aber auch chronisch sein. Dann stecken oft Veränderungen an den Stimmbändern dahinter wie etwa Knötchen, Polypen oder gar ein Tumor[1]. Diese Zubildungen erschweren das Sprechen und lassen den Redner heiser klingen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Überlastung der Stimmbänder

Auch eine Überlastung durch viel, sehr lautes oder falsches Sprechen oder Singen strapaziert die Stimme[2]. Dann schwellen die Schleimhäute der Stimmbänder da an, wo sie am meisten gefordert werden. Wird die Stimme dann geschont, gehen die Beschwerden zurück. Eine dauerhafte Überlastung kann zu den sogenannten Sängerknötchen führen. Dann ist ein Stimmtraining unerlässlich.

Hormonelle Veränderung

Verändert sich die Stimme im Klang, wird höher, tiefer oder mitunter auch heiser, können hormonelle Veränderungen dahinter stecken[3]. Die treten während der Pubertät,  Schwangerschaft, in den Wechseljahren, aber auch bei Störungen des Hormonsystems, etwa der Schilddrüse, auf. Medikamente, zum Beispiel Antihistaminika, Antidepressiva oder die Pille können die Stimme ebenfalls beeinträchtigen[4].

Eine Frau mit Stimmproblemen greift sich auf den Kehlkopf

Weitere Ursachen für Stimmprobleme

Sogar die Psyche kann sich durch Probleme der Stimme bemerkbar machen. Nicht zuletzt können auch sehr trockene Raumluft oder Luftverschmutzungen die Stimmbänder reizen und zu Problemen mit der Stimme führen.

Kann man seine Stimmbänder trainieren?

Die Stimme zu trainieren, kann einerseits vorhandene Stimmprobleme beheben und andererseits solchen Problemen vorbeugen. Dabei ist das Stimmtraining vor allem für all die Menschen besonders wichtig, die beruflich oft, viel und vielleicht auch recht laut sprechen oder singen – also beispielsweise für Sänger, Redner, Lehrer, Moderatoren in Radio und Fernsehen.
Wir stellen nachfolgend einige hilfreiche Übungen vor, die die Stimme schonen und so die Probleme nachhaltig verbessern können.

Natürliches Sprechen zulassen

Wer seine Stimme verstellt, strapaziert sie unnötig, provoziert Probleme der Stimme geradezu – und wirkt auf seine Zuhörer nicht authentisch. Doch wie findet man die eigene Tonlage? Ganz einfach: Ein entspanntes „mmmh“ zeigt den Grundton an, um den die Stimme des Sprechers schwingt. Dieser Grundton lässt sich einfach und überall trainieren. So kann der Sprecher später mit dieser kleinen Übung seine natürliche Stimmlage jederzeit wieder einpendeln.

Die Stimme durch Gähnen entspannen

Gähnen entspannt den Teil der Muskulatur, der an der Stimmbildung beteiligt ist. Wer also einige Male ganz bewusst, tief und herzhaft gähnt, hilft seiner Stimme. So entstehen die Probleme gar nicht erst und die Stimme bleibt klar.

Lockerungsübungen

Der Körper ist der Resonanzraum des Sprechers – und der schwingt umso freier und besser, je entspannter er ist. Die Stimme hat bei lockerndem Stimmtraining also weniger Mühe für denselben Effekt. Besonders wichtig: lockere Schultern. Die entspannen sich, indem man sie nach oben zieht, für zwei bis drei Sekunden oben hält und dann bewusst mit dem Ausatmen fallen lässt. Schon wenige Wiederholungen helfen hier deutlich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Übung mit einem Korken

Für diese Übung wird ein Korken zwischen den Schneidezähnen des Sprechers platziert. So liest er oder sie einen kurzen Text laut und zudem möglichst deutlich vor. Der Schlüssel dieser Übung ist das Bemühen um die klare Aussprache. Wer den Text danach noch einmal ohne Korken laut liest, stellt fest: Die Stimme ist entspannt und die Aussprache deutlich. Das erspart dem Sprecher, unnötig laut zu reden. Oft meint „lauter bitte“ nämlich eigentlich „deutlicher bitte“.

Bauchatmung erlernen

Eine gute Bauchatmung unterstützt die Stimme. Bei Stimmproblemen ist sie daher besonders wichtig. Im ersten Schritt strömt der Atem beim Stehen bewusst in den Bauch. Die flache, aufgelegte Hand spürt der sich hebenden und senkenden Bauchdecke nach. Im zweiten Schritt aktiviert ein kräftiges „Pssst“, als ob wir jemanden auf etwas hinweisen wollten, die Bauchatmung. Wer die Gegenprobe machen möchte: Ohne Bauchatmung fällt das „Pssst“ deutlich dünner aus.

Welcher Tee ist gut für die Stimme?

Wenn du auf der Suche nach einem Tee bist, der gut für die Stimme ist, dann kannst du dich für einen Kräutertee entscheiden. Empfohlene Kräuter sind: Kamille, Salbei, Thymian, Holunderblüten und Brennnesselblätter. Diese Kräuter sind besonders gut für Menschen geeignet, die viel sprechen oder singen und ihre Stimme schonen möchten.

Wenn Sie an einer rauen oder heiseren Stimme leiden, können auch Hagebuttentee oder Pfefferminztee Linderung verschaffen. Beide Teesorten enthalten entzündungshemmende Inhaltsstoffe, die die Heilung der Stimmbänder fördern können.

Ein guter Tee für die Stimme bei Erkältungen ist einer, der entweder schleimlösend wirkt oder die Viskosität des Schleims verringert. Einige Tees, die diese Wirkung haben, sind: Hafertee, Ingwertee, Fencheltee. Gute Ergebnisse sind auch mit Honig und frischem Zitronensaft zu erzielen.

 

Teilen macht Freude und du unterstützt unsere Arbeit!

Bildquellen

  • Eine Frau mit Stimmproblemen: Albina Gavrilovic | Shutterstock.com

Quellenangaben

Quellenangaben
1 Richter B. Wenn die Stimme versagt: Medizinische Probleme beim Sprechen und Singen. MMW Fortschr Med. 2011 Nov;153(43):39-42.
2 Arnold G. Über Physiologie, Pathologie und Therapie der Stimme und Sprache. Wien Med Wochenschr. 1946 May 1;96(18-19):137-42. Undetermined Language.
3 Fuchs M. Landmarks of physiological development of the voice in childhood and adolescense (Part 1). Laryngorhinootologie. 2008 Jan;87(1):10-6. German.
4 Lembke S, Freund H. Effect of hormonal contraceptives on the voice. Z Arztl Fortbild (Jena). 1990;84(1-2):47-9. Review. German